Interviews

Tag der Muttersprache

aus Gegenwind 269, Februar 2011

Yana Movchan: „Ich bin in einer russischen Familie aufgewachsen.”

Csilla Kász: „Meine Muttersprache ist Ungarisch”

Petya Dimitrova: „Meine Muttersprache ist Griechisch”

Tülay Sendur: „Meine Muttersprache ist Kurdisch”

Solaf Aligalib: „Meine Muttersprache ist Kurdisch”

Fariba Ayazi: „Meine Muttersrpache ist Kurdisch”

Aufsätze einer Dolmetsch-Ausbilderin

Sprachmittler als Schlichter im Integrationsprozess

Kinderdolmetscher und richtige Dolmetscher

Kann man Simultandolmetschen lernen?

"Ich habe meine Heimat nicht freiwillig verlassen" aus Gegenwind 264, September 2010

Dolmetschen für Eltern und Lehrer, Ärzte und PatientInnen: Kein Beruf?

aus Gegenwind 249, Juni 2009

Es ist kein Geheimnis, dass ausländische Schülerinnen und Schüler weit schlechter als Einheimische abschneiden. Patientinnen und Patienten, die wenig oder kein Deutsch sprechen, verbringen bei gleichen Krankheiten oder Operationen längere Zeit im Krankhaus zu und werden öfter von Arzt zu Arzt geschickt.

Ein Problem ist die Verständigung. Eigentlich kein Problem - es gibt ja genug Dolmetscherinnen und Dolmetscher. Sobald Lehrerinnen und Lehrer mit den Eltern sprechen, klappt die schulische Karriere der Kinder deutlich besser. Aber tun sie es? - Über das Ansehen des Berufs sprachen wir mit drei Dolmetscherinnen.

"Als Expertin bezahlt werden"

"Die Eltern verstehen oft nicht das Schulsystem"

"Ich habe mein Leben land gedolmetscht"

Migration - Dolmetscher-Treffen

aus Gegenwind 247, April 2009:

"Sie haben ein Ziel"

Rumänisch dolmetschen in Schleswig-Holstein

aus Gegenwind 246, März 2009

"Ich war die einzige Rumänin"

"Der Beweggrund für den Krieg war die Sprache"

"Ich habe sehr schnell Deutsch gelernt"

"Nicht mehr ein vergessenes Land im Ostblock"

"Ich glaube, Rumänien ist nicht so weit"

"Krasse Bedingungen"

"Rumänien steigt auf!"

Hohe Anforderungen aus Gegenwind 245, Februar 2009

Dolmetschen bei Gericht

aus Gegenwind 227, August 2007

Verwaltungsgerichte: "Im Asylverfahren gibt es keine Verhandlung ohne Dolmetscher"

Rechsanwälte und Dolmetscher: "Es ist auch eine Frage von Diplomatie"

Interview mit Anja Yüksel: "Zur Sicherheit immer ein Wörterbuch im Rucksack"

Interview mit Brigitte Dykow: "Man kann sich selbst einarbeiten, aber es ist sehr mühsam"

Interview mit Perihane Ceji: "Ein Dolmetscher ist nie fertig mit seiner Schulung"

Dolmetschen im Gesundheitswesen

aus Gegenwind 223, April 2007

Interview mit Samar Hamati: "Für diese Menschen kann ich etwas tun"

Interview mit Maison Sindy: "Das Krankenhaus will, dass die Patienten selbst Dolmetscher mitbringen"

Interview mit Christian Salek: "Interkulturelle Probleme"

Interview mit Maisae Alabdallah-Sörensen: "Krankenhäuser sollten nur professionelle Dolmetscher bestellen"